Menu
menu

Produktsicherheit

Die Sicherheit von Produkten (Produktsicherheit) basiert auf dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) als rechtliche Grundlage. Das ProdSG ist primär an Hersteller, Importeure bzw. Einführer und Händler von z. B. elektrischen Geräten, Spielzeug, Gasverbrauchseinrichtungen, persönlichen Schutzausrüstungen, Maschinen und Druckgeräten adressiert. Es verpflichtet diese Wirtschaftsakteure, ausschließlich solche Produkte auf dem Markt bereitzustellen, die die gestellten Sicherheitsanforderungen und ggf. formalen Anforderungen erfüllen.

Das Überwachen der Bereitstellung von Produkten auf dem Markt nach dem ProdSG wird als Marktüberwachung bezeichnet und ist sowohl ein Beitrag zum Verbraucherschutz als auch ein Beitrag zum Arbeitsschutz. Das resultiert daraus, dass die Produkte für Verbraucher und/oder Beschäftigte bestimmt sind. Die Marktüberwachung beinhaltet die reaktive Marktüberwachung (Tätigsein aufgrund von konkreten äußeren Anlässen, z. B. Verbraucher-Beschwerden) und die aktive Marktüberwachung (selbst initiierte Aktionen). In Sachsen-Anhalt gehört die Marktüberwachung nach dem ProdSG zu den Aufgaben des Fachbereichs Arbeitsschutz des Landesamtes für Verbraucherschutz.

Wir haben Ihnen hier einen Link zu den Internetseiten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin eingerichtet. Dort können Sie unter „ANGEBOTE: Rechtstexte und Technische Regeln: Produktsicherheit“ das ProdSG sowie die Verordnungen zum ProdSG und unter „THEMEN: Produktsicherheit“ u. a. die einschlägigen Normenverzeichnisse finden.

Außerdem verfügen Sie hier über 

  • einen Link zum internetgestützten Informations- und Kommunikationssystem für die europaweite Marktüberwachung von  Produkten (ICSMS)
  • (Der nicht interne Teil des ICSMS enthält Informationen über das  ICSMS und viele Produkte, die bei der Marktüberwachung geprüft worden sind. Darüber hinaus wird im nicht internen Teil des ICSMS die schnelle Kontaktaufnahme zu den Marktüberwachungsbehörden ermöglicht.)

       und

  • einen Link zur Internetseite Schnellwarnsystem – Wöchentliche Berichte der Europäischen Kommission.
  • (Auf dieser Internetseite veröffentlicht die Europäische Kommission jeden Freitag Informationen über gefährliche Produkte, ausgenommen gefährliche Lebensmittel, die sie aus den Mitgliedstaaten von Marktüberwachungsbehörden erhalten hat.)

Ferner stellen wir Ihnen nachfolgend weitere Informationen hinsichtlich der Produktsicherheit bereit:

  • Veröffentlichungen des Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI)
  • Veröffentlichungen des Landesamtes für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt

Zum Seitenanfang

Nächste Veranstaltungen ...
Terminverschiebung: Stendaler Symposium "Tierseuchen und Tierschutz beim Rind"

Das vom Fachbereich Veterinärmedizin des Landesamtes für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt, gemeinsam mit der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt für den 17.–19. März 2021 geplante 12. Stendaler Symposium "Tierseuchen und Tierschutz beim Rind" muss infolge der CODID-19-Pandemie verschoben werden.

Es findet nun vom 22.–24. September 2021 statt. Die Veranstalter planen weiterhin eine Präsenzveranstaltung. Sollte die Entwicklung der Gefährdungslage bis zum Sommer 2021 dies nicht zulassen, wird die Durchführung als Online-Veranstaltung in Erwägung gezogen.

Anfragen und Hinweise richten Sie bitte an LAV-Symposiumstendal(at)sachsen-anhalt.de.
 
 
Ankündigung des Fachbereiches Veterinärmedizin im Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt

Die Tierärztekammer führt in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Verbraucherschutz einen Fortbildungskurs »Tierärztliche Bestandsbetreuung und Qualitätssicherung im Erzeugerbetrieb Rind« für Tierärzte/-innen durch. Informationen hierzu entnehmen Sie bitte diesem Flyer.