Menu
menu

Körperliche Eignung

Bei der Beurteilung der körperlichen Eignung nach § 3 Lastenhandhabungsverordnung sollte der Arbeitgeber die Hilfe und Unterstützung seines nach § 2 Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (ASiG) bestellten Betriebsarztes in Anspruch nehmen. Dieser führt die nach dem berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 46 erforderlichen arbeitsmedizinischen Untersuchungen durch. Die arbeitsmedizinische Vorsorge dient der Erhaltung der Arbeits- und Leistungsfähigkeit von Beschäftigten und wirkt der Entstehung von berufsbedingten Erkrankungen entgegen. Welchem Personenkreis die Untersuchung angeboten wird, entscheidet der Arbeitgeber möglichst nach Beratung mit

  • dem Betriebsarzt und
  • der nach § 5 ASiG bestellten Fachkraft für Arbeitssicherheit

unter Zugrundelegung der Auswahlkriterien für die spezielle arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 46 „Belastungen des Muskel- und Skelettsystem“ (DGUV Information 250-453).

Der Beschäftigte selbst kann nach § 11 Arbeitsschutzgesetz beim Arbeitgeber den Wunsch nach regelmäßigen arbeitsmedizinischen Untersuchungen äußern.

Nächste Veranstaltungen ...

13. Stendaler Symposium

Das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt, plant zusammen mit dem Bundesverband der beamteten Tierärzte e.V. das 13. Stendaler Symposium vom 26. – 28. März 2025.

Schwerpunkte sind Tierseuchen und Tierschutz beim Rind.  

Um entsprechende verbindliche Beitragsvorschläge (Vortrag und/oder Poster) einschließlich einer Kurzbeschreibung wird gebeten. Bitte senden Sie diese mit den Kontaktdaten des Verfassers bis zum 30. September 2024 an folgende E-Mail-Adresse:

LAV-Symposiumstendal(at)sachsen-anhalt.de

Da die Erfahrung eine hohe Zahl an Rückmeldungen erwarten lässt, kann möglicherweise nicht jeder Vortragswunsch berücksichtigt werden. Wir bitten um Verständnis.