Nationaler Impfplan

Das Impfwesen in Deutschland kann im internationalen Vergleich aufgrund seiner sehr guten Rahmenbedingungen, die unter anderem im Infektionsschutzgesetz und dem Sozialgesetzbuch V verankert sind, als vorbildlich bezeichnet werden.
Auf den seit 2009 alle zwei Jahre stattfindenden Nationalen Impfkonferenzen werden Experten aus Wissenschaft, Gesundheitspolitik, Ärzteschaft, öffentlichem Gesundheitsdienst, den Kostenträgern sowie Vertreter kritischer Stimmen zu einem konstruktiven Dialog mit dem Ziel zusammengeführt, den Impfschutz der Bevölkerung zu fördern und die vielfältigen Akteure und Aktionen zum Impfen zu koordinieren und zu verbessern.
Mit Unterstützung der Fachbehörden auf Bundesebene haben die Länder einen Nationalen Impfplan erstellt, der gemeinsame Ziele für das Impfwesen in Deutschland formuliert und Transparenz für die Fachwelt und die interessierte Öffentlichkeit schafft sowie über die komplexe Organisation des Impfwesens informiert.