Menu
menu

Informationen zum Ebolafieber-Ausbruch in Westafrika - Stand: 23.10.2014

Ebolafieber wird verursacht durch das Ebolavirus, dessen ursprüngliche Herkunft bis heute nicht eindeutig bekannt ist. Als Überträger werden Menschenaffen und vor allem Flughunde vermutet. Infektionen des Menschen entstehen in Afrika zum Beispiel durch Kontakte zu infizierten Tieren (durch Wildjagd, Verzehr und Zubereitung von Wildtierprodukten, sogenanntes Bushmeat). Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist durch den direkten Körperkontakt mit an Ebolafieber erkrankten oder verstorbenen Menschen oder durch den Kontakt mit Körperflüssigkeiten und Körperausscheidungen (zum Beispiel Blut, Urin, Erbrochenes) möglich. Es handelt sich um eine eher seltene Erkrankung. Größere Ausbrüche von Ebolafieber wurden seit 1976 in der Demokratischen Republik Kongo (vormals Zaire), der Republik Kongo, im heutigen Südsudan, Uganda und Gabun verzeichnet.

Der derzeitige Ebolafieber-Ausbruch in Westafrika, der Ende Dezember 2013 in Guinea begann, hat sich seither auch nach Liberia, Sierra Leone, Nigeria (Lagos und Port Harcourt) und Senegal (eine aus Guinea eingereiste Person) verbreitet. Es handelt sich bei dem Ausbruchsgeschehen in Westafrika um den bisher größten Ebolafieber-Ausbruch, bei dem auch erstmals Erkrankungsfälle in größeren Städten und in Städten mit Flughafen aufgetreten sind. Mit Stand vom 20.10.2014 konnte für Nigeria und Senegal das Ausbruchsgeschehen für beendet erklärt werden, da dort keine neuen Fälle nach der doppelten Inkubationszeit der Erkrankung mehr registriert wurden.

Das Risiko, dass Reisende Ebolafieber aus den von der Epidemie betroffenen Staaten mit nach Deutschland bringen, wird gegenwärtig als gering eingestuft. Deutschland ist auf die Behandlung von Personen, die an Ebolafieber erkrankt sind, umfassend vorbereitet. Für das seuchenhygienische und klinische Management gibt es ein Netzwerk von Kompetenz- und Behandlungszentren (STAKOB), die auf den Umgang mit hoch kontagiösen, lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten spezialisiert sind und deren Geschäftsstelle beim Robert Koch-Institut angesiedelt ist.

Aktuelle Informationen zu Ebola sind auf den Internetseiten des Robert-Koch-Institutes abrufbar:
http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/E/Ebola/Ebola_node.html 

 

 

Zum Seitenanfang

Nächste Veranstaltungen ...
Am 23.10.2019 findet die Magdeburg die nächste Fortbildungsveranstaltung »Kinder- und Jugendzahnärztlicher Dienst« statt. Anmelde- und Programminfos entnehmen Sie bitte diesem Flyer.
 
Ankündigung des Fachbereiches Veterinärmedizin im Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt

Am 27. November 2019 findet in Bernburg-Strenzfeld von 09 Uhr 30–14 Uhr das nächste Fachgespräch statt.
Die vom Fachbereich Veterinärmedizin, gemeinsam mit der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt organisierte und durchgeführte Veranstaltung beinhaltet aktuelle Themen der Tierseuchenbekämpfung, des Tierschutzes und der Tiergesundheit.
Die Tagesordnung sowie die Anmeldemodalitäten werden hier rechtzeitig an gleicher Stelle sowie in der Novemberausgabe 2019 des Deutschen Tierärzteblattes veröffentlicht.
Wir freuen uns bereits jetzt auf ein Wiedersehen in Bernburg und auf eine interessante Veranstaltung!