Menu
menu

Echinokokkose

Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz

Erreger:Echinococcus spp. (Bandwürmer): E. granulosus, E. multilocularis, E. vogeli, E. oligarthrus
Reservoir:Hunde, Füchse, Wölfe, Schweine, Pferde, Wiederkäuer: Schafe, Rinder, selten: Katzen; Zoonose
Übertragungsweg:Schmierinfektionen;
Aufnahme umweltresistenter Wurmeier durch direkte Kontakte (Fell, Schnauze), Umgang mit kontaminierter Erde oder durch Aufnahme kontaminierter Nahrungsmittel
Inkubationszeit:sehr unterschiedlich, Monate bis Jahre
Symptome:Entwicklung von ein- oder mehrkammrigen, flüssigkeitsgefüllten Echinokokkuszysten in der Leber oder der Lunge;
klinische Symptome durch Kompression auf Blutgefäße oder Gallenwege, bei Ruptur einer Echinokokkuszyste: allergische Reaktion bis anaphylaktischer Schock
Diagnostik:bildgebende Verfahren (Sonographie, Röntgen, CT) in Kombination mit serologischen Methoden
(IFT, ELISA)
Therapie.Watch-and-wait-Strategie; Mebendazol/Albendazol; chirurgische Therapie;
Punktion-Aspiration-Injektion-Reaspiration (PAIR): Injektion einer sterilisierenden Substanz (z.B. 95 %-iger Alkohol)
Prävention:regelmäßige Entwurmung von Katzen und Hunden mit Praziquantel;
Fleischbeschau, sachgerechte Entsorgung von Schlachtabfällen;
Händehygiene nach Wald-, Feld- und Gartenarbeit in Risikogebieten; bodennah wachsende Nahrungsmittel, z.B. Beeren, Pilze, Gemüse, Salat gründlich waschen und möglichst gekocht verzehren
Nächste Veranstaltungen ...

 

 

Vorankündigung

Das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt, Fachbereich Veterinärmedizin, plant zusammen mit der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt das 12. Stendaler Symposium vom 29. - 31. März 2023.

 

Schwerpunkte sind Tierseuchen und Tierschutz beim Rind.  Das Programm sowie die Anmeldeinformationen werden in Anfang 2023 im Tierärzteblatt und auf den entsprechenden Homepages veröffentlicht.