Menu
menu

Konnatale Toxoplasmose

Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz

Erreger:Protozoon: Toxoplasma gondii;
weltweit verbreitet
Reservoir:infizierte warmblütige Zwischenwirte (z.B. Schweine, Geflügel) mit Toxoplasmazysten in der
Muskulatur
Übertragungsweg:Aufnahme von rohem oder ungenügend behandeltem, zystenhaltigem Fleisch;
Aufnahme von mit Oozysten kontaminierter Nahrung oder Erde (z.B. bei der Gartenarbeit);
pränatale Infektion (konnatale Toxoplasmose): wenn Erstinfektion der Mutter während der Schwangerschaft
Inkubationszeit:2 bis 3 Wochen
Symptome:

beim immunkompetenten Personen verläuft eine akute Toxoplasma-Infektion normalerweise asymptomatisch, evtl. selbstlimitierendes, grippeähnliches Krankheitsbild mit Fieber und Lymphadenitis;
bei immunsupprimierten Personen häufig schwere Form mit Enzephalitis und interstitieller Pneumonie;
konnatale Infektion: abhängig vom Zeitpunkt der Infektion, der Infektionsdosis, Erregervirulenz und anderen Faktoren, klassische Trias aus Retinochorioiditis (Entzündung von Netz- und Aderhaut des Auges), Hydrozephalus und intrakraniellen Verkalkungen, Mehrzahl der Kinder wird wahrscheinlich asymptomatisch geboren

Diagnostik:Nukleinsäure-Nachweis; mikroskopischer Erregernachweis;
IgM-Antikörpernachweis bei negativer IgG-Avidität, IgA-Antikörpernachweis bei negativer IgGAvidität
(deutliche Änderung zwischen zwei Proben );
IgG-Antikörpernachweis (einmaliger deutlich erhöhter Wert) bei negativer IgG-Avidität und positivem
IgMAntikörpernachweis
Therapie:Spiramycin, Pyrimethamin, Sulfadiazin, Clindamycin
Prävention:insbesondere Schwangere und Immunsupprimierte (mit negativem Suchtest) sollten keine rohen oder nicht ausreichend erhitzten, gefrosteten Fleischprodukte verzehren, rohes Obst und Gemüse vor dem Verzehr gründlich waschen, die Händehygiene beachten und Kontakt zu Ausscheidungen von Katzen vermeiden
Nächste Veranstaltungen ...

 

 

Vorankündigung

Das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt, Fachbereich Veterinärmedizin, plant zusammen mit der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt das 12. Stendaler Symposium vom 29. - 31. März 2023.

 

Schwerpunkte sind Tierseuchen und Tierschutz beim Rind.  Das Programm sowie die Anmeldeinformationen werden in Anfang 2023 im Tierärzteblatt und auf den entsprechenden Homepages veröffentlicht.