Menu
menu

Chikungunya-Fieber

Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz

Erreger:Chikungunyavirus;
in Asien und Afrika verbreitet
Reservoir:Primaten, möglicherweise auch Nagetiere
Übertragungsweg:durch Stechmücken (Aedes-Arten)
Inkubationszeit:3 – 12 Tage
Symptome:plötzlicher schneller (auch biphasischer) Fieberanstieg mit Kopfschmerzen, Konjunktivitis, Muskel- und Gelenkbeschwerden (meist bilateral an den Extremitäten, v. a. vorgeschädigte Gelenke);
z.T. makulopapulöses Exanthem oder generalisierte Hautrötung (kann bräunliche Hautflecken hinterlassen); nicht selten mit Petechien, hämorrhagische Verläufe sind die Ausnahme;
gute Prognose, in 5-10 % auch länger dauernde Gelenkbeschwerden
Diagnostik:Antigennachweis; Erregerisolierung; Nukleinsäurenachweis; IgM-Antikörpernachweis; IgGAntikörpernachweis (deutliche Änderung zwischen zwei Proben)
Therapie:symptomatisch
Prävention:Expositionsprophylaxe (v. a. tagsüber Mückenschutz)
Nächste Veranstaltungen ...

 

 

Vorankündigung

Das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt, Fachbereich Veterinärmedizin, plant zusammen mit der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt das 12. Stendaler Symposium vom 29. - 31. März 2023.

 

Schwerpunkte sind Tierseuchen und Tierschutz beim Rind.  Das Programm sowie die Anmeldeinformationen werden in Anfang 2023 im Tierärzteblatt und auf den entsprechenden Homepages veröffentlicht.