Menu
menu

Typhus

Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz

Erreger:Bakterien: Salmonella enterica Serovar Typhi;
weltweit verbreitet, v. a. Indien, Pakistan, Sri Lanka, Türkei, Ghana und Marokko
Reservoir:Mensch, selten Haus/Nutztiere
Übertragungsweg:fäkal-oral;
kontaminiertes Trinkwasser oder Lebensmittel;
selten Mensch-zu-Mensch-Übertragung
Inkubationszeit:ca. 3 – 60 Tage, gewöhnlich 8 – 14 Tage
Ausscheidungsdauer:Keimausscheidung im Stuhl ab ungefähr einer Woche nach Erkrankungsbeginn;
über Wochen, manchmal lebenslang
Symptome:zyklische, systemische Infektionskrankheit;
Prodromalstadium: uncharakteristische Beschwerden (Kopf- und Gliederschmerzen, abdominelle Beschwerden);
bei unbehandeltem Verlauf: staffelförmiger Fieberanstieg bis 41°C, schweres Krankheitsgefühl, zunehmende Somnolenz, Kopfschmerzen, Verstopfungen, relative Bradykardie (Puls langsamer als es bei Fieber zu erwarten wäre), Dauer bis zu 3 Wochen, gegen Ende dieser Phase Rückgang der Somnolenz, typischer erbsbreiartiger Durchfall, Roseolen (hellrote, stecknadelkopfgroße, nicht juckende Hauteffloreszenzen) im Bauchbereich; Komplikationen: Darmblutungen und Darmperforationen mit Peritonitis, nekrotisierende Cholezystitis, Osteomyelitis, Endokarditis, Meningitis;
Rekonvaleszenzphase im Anschluss;
Rezidive möglich (v. a. bei unzureichender Antibiotikatherapie/ unzureichend entwickelter
Immunität;
bei Kindern <1 Jahr schwerere Verläufe und häufiger Komplikationen; 1-4 % Dauerausscheider
Diagnostik:Erregerisolierung (z.B. Blutkultur, Stuhl)
Therapie:Ciprofloxacin als Mittel der Wahl (alternativ: Breitspektrum-Cephalosporin);
Sanierung von Dauerausscheidern mit Ciprofloxacin über 4 Wochen (oder Ceftriaxon über 2 Wochen)
Prävention:Lebensmittel- und Händehygiene;
in Endemiegebieten Leitungswasser und rohe Speisen meiden;
oraler Lebendimpfstoff oder parenteral applizierbarer Totimpfstoff bei Reisen in Typhus-Endemiegebiete
Nächste Veranstaltungen ...

 

 

Vorankündigung

Das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt, Fachbereich Veterinärmedizin, plant zusammen mit der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt das 12. Stendaler Symposium vom 29. - 31. März 2023.

 

Schwerpunkte sind Tierseuchen und Tierschutz beim Rind.  Das Programm sowie die Anmeldeinformationen werden in Anfang 2023 im Tierärzteblatt und auf den entsprechenden Homepages veröffentlicht.