Menu
menu

Zunahme von Hautdiphtheriefällen in Europa

Seit Juli 2022 wird in einigen europäischen Staaten, darunter auch in Deutschland, eine Häufung von Diphtheriefällen mit Corynebacterium (C.) diphtheriae bei Geflüchteten beobachtet. Diphtherie kann sich als respiratorische Diphtherie (sehr selten) und als Hautdiphtherie manifestieren. Im aktuellen Ausbruch handelt es sich überwiegend um Hautdiphtherie-Fälle. Die Betroffenen waren vor allem aus Afghanistan oder Syrien geflohen.

Die Erkrankung wird durch Diphtherietoxin produzierende, sogenannte toxigene Corynebakterien verursacht, durch den meist im Ausland erworbenen Stamm C. diphtheriae und den hierzulande zoonotisch erworbenen Stamm C. ulcerans. In Deutschland ist der Nachweis aller Toxin bildenden Corynebakterien (C. spp.) meldepflichtig.

Eine Analyse der Fälle in Deutschland mit Meldedatum bis Ende September 2022 wurde am 17.11.2022 in der Fachzeitschrift Eurosurveillance veröffentlicht: https://doi.org/10.2807/1560-7917.ES.2022.27.46.2200849

Nächste Veranstaltungen ...

13. Stendaler Symposium

Das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt, plant zusammen mit dem Bundesverband der beamteten Tierärzte e.V. das 13. Stendaler Symposium vom 26. – 28. März 2025.

Schwerpunkte sind Tierseuchen und Tierschutz beim Rind.  

Um entsprechende verbindliche Beitragsvorschläge (Vortrag und/oder Poster) einschließlich einer Kurzbeschreibung wird gebeten. Bitte senden Sie diese mit den Kontaktdaten des Verfassers bis zum 30. September 2024 an folgende E-Mail-Adresse:

LAV-Symposiumstendal(at)sachsen-anhalt.de

Da die Erfahrung eine hohe Zahl an Rückmeldungen erwarten lässt, kann möglicherweise nicht jeder Vortragswunsch berücksichtigt werden. Wir bitten um Verständnis.