Menu
menu

Deutschland ist frei von klassischer Tollwut

postexpositionelle Tollwutprophylaxe

Deutschland gilt nach den Kriterien der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE, World Organisation for Animal Health) seit dem 28.09.2008 als „frei von klassischer Tollwut“.

Was das bedeutet und welche Konsequenzen das für die Notwendigkeit einer postexpositionellen Tollwutimpfung nach Tierbiss in Deutschland hat, erläutert das Robert Koch-Institut (RKI) im Epidemiologischen Bulletin Heft 8 aus dem Jahr 2011 unter der Überschrift „Tollwut in Deutschland: Gelöstes Problem oder versteckte Gefahr?

Im Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt wurde auf dieser Grundlage ein Flussdiagramm „Empfehlungen zur Postexpositionellen Tollwutprophylaxe (PEP)“ mit Hinweisen zu Verantwortlichkeiten, Meldewegen nach dem Infektionsschutzgesetz und Notfalldepots in Apotheken in Sachsen-Anhalt für Tollwutimpfstoffe und Tollwutimmunglobuline erarbeitet. Diese Empfehlungen richten sich insbesondere an behandelnde Ärzte, aber auch an Gesundheits- und Veterinärbehörden und an interessierte Verbraucher in Sachsen-Anhalt.

Weiterführende Informationen

Nächste Veranstaltungen ...

13. Stendaler Symposium

Das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt, plant zusammen mit dem Bundesverband der beamteten Tierärzte e.V. das 13. Stendaler Symposium vom 26. – 28. März 2025.

Schwerpunkte sind Tierseuchen und Tierschutz beim Rind.  

Um entsprechende verbindliche Beitragsvorschläge (Vortrag und/oder Poster) einschließlich einer Kurzbeschreibung wird gebeten. Bitte senden Sie diese mit den Kontaktdaten des Verfassers bis zum 30. September 2024 an folgende E-Mail-Adresse:

LAV-Symposiumstendal(at)sachsen-anhalt.de

Da die Erfahrung eine hohe Zahl an Rückmeldungen erwarten lässt, kann möglicherweise nicht jeder Vortragswunsch berücksichtigt werden. Wir bitten um Verständnis.