Menu
menu

Chlorid

Grenzwert: 250 mg/l

Chlorid ist die häufigste natürliche Chlorverbindung und wichtiger Bestandteil des Meer-, Stein- und Kochsalzes.

Erhöhte Chloridwerte im Trinkwasser sind häufig geogenen Ursprungs und treten in der Nähe von Salzlagerstätten auf. Des Weiteren können sie aber auch ein Hinweis sein auf den Einsatz von Mineraldünger oder Streusalz in der Nähe der Wassergewinnungsanlage. In höherer Konzentration beeinträchtigt das Chlorid den Geschmack und das Trinkwasser kann korrosiv wirken.

Geringe Überschreitungen des Grenzwertes stellen in der Regel keine Gesundheitsgefahr für die Verbraucher dar. Für die Zubereitung von Speisen und Getränken für Säuglinge und Kleinkinder ist allerdings ein Trinkwasser zu verwenden, das den Grenzwert einhält, andernfalls ist auf abgepacktes und entsprechend gekennzeichnetes Wasser auszuweichen.

Eine Entscheidung über eine mögliche Gesundheitsgefährdung trifft das Gesundheitsamt.

Nächste Veranstaltungen ...

Stendaler Symposium „Tierseuchen und Tierschutz beim Rind“

Das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt, die Tierärztekammer Sachsen-Anhalt und der Bundesverband der beamteten Tierärzte e. V. - Vereinigung der Tierärztinnen und Tierärzte im Öffentlichen Dienst (BbT) laden vom 29. - 31. März 2023 zum 12. Stendaler Symposium „Tierseuchen und Tierschutz beim Rind“ ein.

Das Programm sowie die Anmeldeinformationen werden im Februarheft 2023 des Deutschen Tierärzteblattes veröffentlicht. Sie finden diese Informationen auch hier auf unserer Homepage.

Referiernachmittag Lebensmittelsicherheit

am 19.04.2023

„Lebensmittelauthentizität“
Interdisziplinäre Fortbildungsveranstaltung für Tierärzte, Lebensmittelchemiker und Lebensmittelkontrolleure

Weitere Informationen finden Sie hier.