Menu
menu

Kontrolluntersuchung auf Koi-Herpesvirus (KHV)

Bei der Probenauswahl sollten bevorzugt geschwächte, verhaltensgestörte, moribunde oder soeben verendete Fische (ohne Anzeichen der Zersetzung) berücksichtigt werden. Am aussagekräftigsten sind Proben 1 bis 7 Tage nach Stresseinwirkung (z. B. Transport oder Temperaturschwankungen).

Organmaterial:

  • Kiemen, Rumpfniere und ggf. Gehirn
    Alternativ kann nach Absprache die Einsendung von ganzen Fischen erfolgen, die Organentnahme erfolgt dann gegen Gebühr im Landesamt für Verbraucherschutz in Stendal.

Anzahl der zu untersuchenden Tiere:

  • unter 5 cm Länge:
    20 Stück (2-10 Fische a 2-10 Pools)
  • über 5 cm Länge:
    10 Stück (2-5 Fische a 2-5 Pools)

Versand Organe:

  • Material in gut verschließbaren Gefäßen, gekühlt

Lebende Fische:

  • in geeigneten Transportbehältern, gekühlt

In Ausnahmefällen (nur Einzeltieruntersuchung möglich):

Blutproben: ca. 1 ml Blut in Röhrchen mit Gerinnungshemmer, gekühlt
Kiemenabstriche: Tupfer, Abstrich deutlich blutig, in gut 
                        verschließbaren Gefäßen, gekühlt

Bei Einsendung von Blutproben sowie lebenden Fischen ist eine vorherige Rücksprache mit dem Dezernat Virologie bzw. dem Fischseuchen-bekämpfungsdienst unbedingt erforderlich!

Stand: 01/2010

Ansprechpartnerin
Dipl.-Vet.-med. Petra Martin
Dezernat Tierseuchenbekämpfung
Tel: 03931 – 631-470                                
E – Mail: Petra.Martin(at)lav.ms.sachsen-anhalt.de

Nächste Veranstaltungen ...

Stendaler Symposium „Tierseuchen und Tierschutz beim Rind“

Das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt, die Tierärztekammer Sachsen-Anhalt und der Bundesverband der beamteten Tierärzte e. V. - Vereinigung der Tierärztinnen und Tierärzte im Öffentlichen Dienst (BbT) laden vom 29. - 31. März 2023 zum 12. Stendaler Symposium „Tierseuchen und Tierschutz beim Rind“ ein.

Das Programm sowie die Anmeldeinformationen werden im Februarheft 2023 des Deutschen Tierärzteblattes veröffentlicht. Sie finden diese Informationen auch hier auf unserer Homepage.

Referiernachmittag Lebensmittelsicherheit

am 19.04.2023

„Lebensmittelauthentizität“
Interdisziplinäre Fortbildungsveranstaltung für Tierärzte, Lebensmittelchemiker und Lebensmittelkontrolleure

Weitere Informationen finden Sie hier.