Menu
menu

Marktüberwachung für die Sicherheit von Spielzeug Stichprobenkontrollen bei Blasspielzeugen

Halle, 16.05.2024

Sowohl durch anhaltend hohe Dauerschallbelastung als auch durch kurze sehr hohe Schallpegelspitzen können die Haarzellen im Innenohr mit ihren feinen Härchen (Stereozilien) dauerhaft geschädigt werden. Sie wandeln Schallschwingungen in elektrische Signale um, die über das Nervensystem weitergeleitet werden. Ein lärmbedingter Hörverlust entsteht besonders bei den hohen Tönen (bei Frequenzen um 4.000 Hertz). Er beeinträchtigt das Verstehen von Sprache und damit die Kommunikation. Bei fortdauernder Belastung nimmt auch die Hörfähigkeit für tiefere Töne ab. Zerstörte Haarzellen wachsen nicht nach, ein lärmbedingter Hörschaden ist also nicht heilbar. Kinder und Jugendliche sind vor allem durch Umwelt- und Freizeitlärm gefährdet.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier.

Girls- und Boys-Day am Landesamt für Verbraucherschutz

Halle, 14.05.2024

Am 25. April 2024 fand am Landesamt für Verbraucherschutz (LAV) auch in diesem Jahr wieder der Girls- und Boys-Day statt, an dem Schülerinnen und Schüler verschiedener Klassenstufen die Möglichkeit hatten, die vielfältigen Bereiche des Verbraucherschutzes kennenzulernen. Der Tag begann mit einer Einführung in die Struktur des Amtes und die Aufgaben der einzelnen Bereiche, gefolgt von einer Erklärung des Begriffs „Verbraucherschutz“ und dem Prozess der Probenbearbeitung von der Annahme bis zur Analyse.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier.

West-Nil-Virusinfektionen bei Tieren in Sachsen-Anhalt: Pferde durch Impfung schützen

Halle, 13.05.2024

Seitdem das West-Nil-Virus (WNV) 2018 erstmalig in Sachsen-Anhalt und damit in Deutschland nachgewiesen wurde, ist es in jedem darauffolgenden Jahr aufgetreten und hat Infektionen und Todesfälle bei Pferden sowie gehaltenen und wilden Vögeln verursacht. Die Verbreitung des Virus in Deutschland zeigt die nachfolgende Karte mit den gemeldeten Fällen seit 2018. Sachsen-Anhalt ist eines der am stärksten betroffenen Bundesländer.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier.

Malaria als unerwünschtes Reisemitbringsel

Halle, 22.04.2024

Anlässlich des Welt-Malaria-Tages am 25. April informiert das Landesamt für Verbraucherschutz (LAV) zum Auftreten der Malaria in Sachsen-Anhalt.

Im Juli 2023 wurde die zuvor nichtnamentliche Meldepflicht für Malaria im Infektionsschutzgesetz in eine namentliche Meldepflicht geändert. Seitdem wurden vom LAV 8 Malariafälle in Sachsen-Anhalt registriert (Stand: 03.04.2024). In allen Fällen wurde ein Aufenthalt auf dem afrikanischen Kontinent im relevanten Zeitraum vor der Erkrankung angegeben, darunter Ägypten, Benin, Kamerun, Nigeria, Senegal und Uganda. Betroffenen waren 6 Männer und 2 Frauen im Alter von 27 bis 67 Jahren. 7 der 8 Erkrankten mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier.

Sechs tödliche Arbeitsunfälle in 2023

Halle, 27.03.2024

Die Untersuchung von Arbeitsunfällen zählt zu den Kernaufgaben der Arbeitsschutzverwaltung im Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt (LAV). Ziel der Untersuchung ist die Ursachenanalyse und die Identifizierung von Maßnahmen zur Unfallverhütung und Verbesserung des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten.

Im Jahr 2023 ereigneten sich sechs tödliche Arbeitsunfälle im Zuständigkeitsbereich des LAV.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier.

Das Landesamt für Verbraucherschutz kontrolliert Lenk- und Ruhezeiten der Transportunternehmen aus Sachsen-Anhalt

Halle, 27.03.2024

Im Jahr 2023 ist die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 % auf 2.830 leicht angestiegen. Insbesondere auf den Bundesautobahnen kommt es immer wieder zu schweren Unfällen, an denen auch Lastkraftwagen beteiligt sind. Als eine der Unfallursachen gilt dabei die Übermüdung des Fahrpersonals.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier.

Fälle der Blauzungenkrankheit bei Tieren in Niedersachen und Nordrhein-Westfalen aufgetreten, Diagnostik am Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt möglich.

Halle, 25.03.2024

Die sogenannte Blauzungenkrankheit ist eine Tierseuche und weiterhin auf dem Vormarsch.

Aktuell breitet sich der Serotyp 3 des Erregers (BTV-3) ausgehend von den ersten Nachweisen Anfang September 2023 in den Niederlanden und Belgien schnell aus. Ab Oktober 2023 gab es auch erste Nachweise in Deutschland in den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Mittlerweile hat sich die Anzahl der Nachweise in Deutschland auf über 40 Fälle erhöht.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier.

Tuberkulose in Sachsen-Anhalt

Halle, 18.03.2024

Anlässlich des Welttuberkulosetags am 24. März informiert das Landesamt für Verbraucherschutz zum Auftreten der Tuberkulose in Sachsen-Anhalt.

Die Tuberkulose, eine alte Erkrankung, die früher Schwindsucht genannt wurde, kommt immer noch vor. Laut WHO-Tuberkulose-Report 2023 wurden im Jahr 2022 weltweit 7,5 Millionen Tuberkulose-Neuerkrankungen registriert und 1,3 Millionen Menschen starben an Tuberkulose. Während die Tuberkulose auf dem amerikanischen und europäischen Kontinent eher selten ist, weisen vor allem unter afrikanischen und asiatischen Ländern einige noch immer sehr hohe Inzidenzen von 150 bis teilweise über 600 Neuerkrankungen auf 100.000 Einwohner auf.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier.

Untersuchungsergebnisse 2023 zur Tierseuchenüberwachung in Sachsen-Anhalt

Halle, 15.03.2024

Das LAV untersucht kontinuierlich durch Jagdausübungsberechtigte eingesandte Proben von Wildschweinen auf die Abwesenheit wichtiger Tierseuchenerreger. Für die Afrikanische Schweinepest (ASP) sowie für die Klassische Schweinepest (KSP) lagen 2023 ausschließlich negative Ergebnisse vor. Für Aujeszkysche Krankheit und Brucellose traten wie in den Vorjahren Antikörpernachweise in den Blutproben vom Schwarzwild auf.

Eine Gesamtübersicht der Ergebnisse wird im Verbraucherschutzportal in Form von jährlich aktualisierten Karten für jede Tierseuche zur Verfügung gestellt.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier.

Tag der offenen Tür

Halle, 06.03.2024

Anlässlich des Weltverbrauchertages öffnen wir am 15.03.2024 die Lebensmittellabore am Standort Halle.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier, den Flyer hier.

Hochschulabsolventinnen und -absolventen für den Fachbereich Arbeitsschutz gesucht

Halle, 06.03.2024

Das Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt bildet ab Oktober 2024 wieder Beamtinnen und Beamte für den Dienst in der Arbeitsschutzverwaltung aus.

Über 18 Monate erfolgt eine Ausbildung auf allen Gebieten des Arbeitsschutzes und des technischen Verbraucherschutzes im Beamtenverhältnis auf Widerruf.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier.

Weltkrebstag - Das Landesamt für Verbraucherschutz leistet wichtigen Beitrag zur Sicherheit von Zytostatika (Arzneimittel für die Krebsbekämpfung)

Halle, 02.02.2024

Am 4.Februar wird der Weltkrebstag begangen. Diese Initiative der Internationalen Vereinigung gegen Krebs (UICC) soll daran erinnern, dass bösartige Gewebeneubildungen (Tumoren) in Industrieländern wie Deutschland noch immer die zweithäufigste Todesursache nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind. Jedoch können durch eine gesunde Lebensweise die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung erheblich verringert und durch die Wahrnehmung von Angeboten zur Früherkennung die Chancen der Behandlung verbessert werden. Bei ca. 50 % der Krebserkrankungen von Erwachsenen kann mittlerweile eine Heilung erreicht werden.

Zur Behandlung bösartiger Tumoren gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten: Operation, Chemotherapie (Behandlung mit Zytostatika) und Bestrahlung, häufig auch eine Kombination der drei Ansätze.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier.

Grippewelle in Sachsen-Anhalt nimmt Fahrt auf: Grippeschutzimpfung bleibt wichtigste Schutzmaßnahme gegen eine Influenzaerkrankung

Halle, 31.01.2024

Angesichts weiter steigender Grippezahlen rät das Landesamt für Verbraucherschutz (LAV), sich gegen Influenza impfen zu lassen.  

In dieser Saison hat das LAV in Sachsen-Anhalt 5.267 Influenza-Meldefälle gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG) registriert (Stand: 30.01.2024). In der 4. Januarwoche verzeichneten alle Landkreise und kreisfreien Städte einen weiteren Anstieg der Fallzahlen und mit insgesamt 1.960 Influenza-Meldungen wurde der aktuelle Höchststand der wöchentlichen Fallzahlen erreicht. Zum Vergleich – der wöchentliche Peak der starken Influenzawelle 2022/23 lag in Sachsen-Anhalt bei 4.120 Influenza-Meldungen.

Die vollständige Presseinformation finden Sie hier.