Menu
menu

Asylsuchende und Gesundheit in Sachsen-Anhalt

Durch die aktuelle Situation in der Ukraine wurde eine verstärkte Fluchtbewegung in Richtung Europa und auch nach Deutschland ausgelöst.

Aus verschiedenen Gründen muss mit dem Auftreten von Infektionskrankheiten unter diesen Flüchtlingen und anderen Asylsuchenden gerechnet werden. Auch in Folge entsprechender Screening-Programme werden vermehrt Tuberkulose- und Hepatitis-B- und -C-Fälle festgestellt. Weiterhin sind impfpräventable Krankheiten und Magen-Darm-Infektionen häufig. Das Robert Koch-Institut (RKI) sieht derzeit weiterhin keine erhöhte Infektionsgefährdung der Allgemeinbevölkerung durch Asylsuchende oder Flüchtlinge aus der Ukraine, vor allem wenn die Bevölkerung den grundsätzlich geltenden Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) und den allgemein empfohlenen Verhaltensregeln zur Vermeidung von Infektionsübertragung bei Atemwegsinfektionen oder Durchfallerkrankungen nachkommt.

Entsprechend dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) und dem Gesundheitsdienstgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (GDG LSA) überwacht der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge und Asylsuchende in Bezug auf die Anforderungen der Hygiene und der Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten. Asylbewerber werden gemäß § 62 Asylgesetz in Verbindung mit landesrechtlichen Regelungen bei ihrer Erstaufnahme in Sachsen-Anhalt durch das Gesundheitsamt auf Infektionskrankheiten untersucht. Die Untersuchung umfasst eine allgemeine körperliche Untersuchung und eine Untersuchung auf eine behandlungsbedürftige Lungentuberkulose. Weitergehende Laboruntersuchungen, z. B. auf impfpräventable Krankheiten, Lues, Hepatitis C, HIV sowie Stuhluntersuchungen auf pathogene Keime und Parasiten werden im Landesamt für Verbraucherschutz durchgeführt, wenn dies klinisch, anamnestisch oder epidemiologisch angezeigt ist. Die zuständigen Gesundheitsämter werden gebeten, die empfohlenen Schutzimpfungen nach § 4 Abs. 3 Asylbewerberleistungsgesetz im Rahmen der Erstuntersuchung sicherzustellen.

Durch die angespannte Lage aufgrund der parallel anhaltenden Coronapandemie ist es den Gesundheitsämtern nicht durchgängig möglich, die oben genannten Untersuchungen oder Impfungen allein durchzuführen, weshalb eine Delegation dieser Aufgaben an Dritte erfolgen kann. Untersuchungen und Schutzimpfungen sind demnach auch durch niedergelassene Ärzte, in Impfzentren bzw. durch mobile Teams möglich.

Informationen für den öffentlichen Gesundheitsdienst, Fachleute und die interessierte Öffentlichkeit

Informationen für Asylsuchende und Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt

 

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere hilfreiche Informationsmaterialien haben, welche hier verlinkt werden sollten: E-Mail: LAV-HYSA[at]sachen-anhalt.de

Stand: 05/2022

Nach oben

Nächste Veranstaltungen ...

Zukunftstag 2024

Am 25.04.2024 findet in diesem Jahr der Zukunftstag 2024 statt. Das Landesamt für Verbraucherschutz wird hierfür an drei Standorten die Türen zu den Laboren für interessierte Schülerinnen und Schüler öffnen.

Standort Stendal: 7 Plätze, ab Klassenstufe 8

Standort Magdeburg: 4 Plätze, ab Klassenstufe 7

Standort Halle (Saale): 5 Plätze, ab Klassenstufe 8

Interesse geweckt?

Die Anmeldung erfolgt per Mail an: lav-presse(at)sachsen-anhalt.de

Referiernachmittag Lebensmittelsicherheit am 03.04.2024

Nichtöffentliche tierärztliche Fortbildungsveranstaltung zum Thema: Lebensmittelbedingte Erkrankungen durch weniger häufig nachgewiesene Erreger und Toxine.

Projektgruppensitzung im Auftrag des Ausschusses für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (ASGA) am 21. und 22.03.2024

Nichtöffentliche Veranstaltung.

Tagung Arbeitskreis Rechtsfragen des Fachverbandes für Strahlenschutz e. V. am 20. und 21.03.2024

Nichtöffentliche Veranstaltung.

Tag der offenen Tür zum Weltverbrauchertag am 15.03.2024

Das Landesamt für Verbraucherschutz öffnet am Freitag den 15.03.2024, von 13:30 bis 18:00 Uhr in der Freiimfelder Straße 68 in 06112 Halle (Saale) zum Weltverbrauchertag seine Türen für die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes. An diesem Tag können Sie Einblick in die Arbeit der Laboratorien erhalten, die Lebensmittel, Bedarfsgegenstände. kosmetische Mittel und Tabakwaren untersuchen.

Erfahrungsaustausch der Marktüberwachungsbehörden in Sachsen-Anhalt am 27.02.2024

Hinweis: Diese Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Marktüberwachungsbehörden in Sachsen-Anhalt.

Weitere Informationen finden Sie hier